Gelungenes Sommerfest des SPD-Ortsvereins Rehden

 
 

Zum Beginn des Endspurts im Bundestagswahlkampfes hat der SPD-Ortsverein Rehden seine Mitglieder und Freunde zu einem Sommerfest im Garten der Familie Wehrbein eingeladen.

Als Gäste konnte der OV-Vorsitzende Ludger Bugla den ehemaligen Bundestagsabgeordneten Peter Würtz, UB- Vorsitzenden Ingo Estermann, seine Stellv. Isabell Jagst, Samtgemeinde-Bürgermeister Hartmut Bloch sowie den Kandidaten zur Bundestagswahl Tevfik Özkan und die Kandidatin zur Landtagswahl Wiebke Wall begrüßen.

 
Bild vom Sommerfest

Ingo Estermann, Tevfik Özkan, Peter Würtz, Dirk Wehrbein, Wiebke Wall und Slavisa Vojnovic

Nach Ludger Bugla begrüßte Hausherr Dirk Wehrbein ebenfalls die Gäste, Ludger Bugla überreichte der Gastgeberin Brigitte Rode-Wehrbein ein kleines Präsent als Dank für die Vorbereitung und die Bereitstellung des Gartens.

Dann wurden zum gezapften Bier leckeres Fleisch vom Grill sowie leckere Salate gereicht .

Schon während des Essen diskutierten die 50 Gäste mit den Kandidaten und den anderen Vertretern der Politik die aktuellen Themen.

Bild vom Sommerfest

Sichtlich gut gelaunte Ingo Estermann, Wiebke Wall, Isabell Jagst und Ludger Bugla

Es fanden bis zum frühen Sonntagmorgen anregende Gespräche statt, bei der Verabschiedung bedankten sich alle Gäste bei den Gastgebern Ludger Bugla und Dirk Wehrbein für das gelungene Fest und die anregenden Gespräche, deren Folge war, dass der OV-Vorsitzende eine neue Genossin begrüßen konnte.

Die SPD in Rehden ist weiterhin ein politischer Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger in der Samtgemeinde.

Bild vom Sommerfest

Heidrun Bloch, Hartmut Bloch und Tevfik Özkan

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.